Schul­pro­gramm

I. Wer wir sind

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“          

Dieses bekannte Zitat des Schriftstellers, Publizisten, Drehbuch- und Kabarett-Autors Erich Kästner ist für uns Verpflichtung im pädagogischen Handeln und im Engagement für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Es dient uns zugleich als Orientierung für unsere Schule von heute und morgen.

Das Erich Kästner-Gymnasium wurde 1966 als „Städtisches Neusprachliches Gymnasium Köln-Niehl“ gegründet. Den Namen „Erich-Kästner-Gymnasium“ hat sich die Schule erst 1989 gegeben. Der Anstoß zu einer Namengebung kam von Eltern und Schülern: Sie wollten einen Schulnamen, mit dem sie sich identifizieren können.

Erich Kästner (1899 bis 1974), der große deutsche Autor berühmt gewordener Kinderbücher, Romane und Gedichte, verbindet die Generationen auch an unserer Schule. Mit Kästner können Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Eltern gleichermaßen etwas anfangen: Humor und hintergründiger Witz in seinen Werken, seine offene und kritische Art, mit der er sich für Demokratie und Frieden einsetzte, sein Appell für Menschlichkeit und Gerechtigkeit – das alles macht unseren Namenspatron zum positiven Vorbild für uns.

Überschaubar und vielfältig

Mit ca. 770 Schülerinnen und Schülern und zurzeit jeweils drei Eingangsklassen sind wir ein überschaubares Gymnasium. Unsere Größe hat den Vorteil, dass die Schülerinnen und Schüler untereinander sowie auch mit unseren 61 Lehrerinnen und Lehrern persönlich bekannt und vertraut sind. Unser Einzugsbereich erstreckt sich von der Umgebung des Ebertplatzes im Süden über Riehl, Niehl, Mauenheim, Weidenpesch bis nach Nippes und Longerich. Wir kooperieren mit den Grundschulen und Kirchengemeinden der Umgebung, mit den Grundschulen besteht ein regelmäßiger Austausch über Unterrichtserfahrungen und -methoden sowie die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler in unserer Erprobungsstufe.

Das Erich Kästner-Gymnasium ist kein Ganztagesgymnasium. Unterrichtsschluss ist bei uns in der Sekundarstufe I – außer an den Langtagen– immer nach der 6. Stunde. In der Jahrgangsstufe 5 gibt es keinen, in den Jahrgangsstufen 6 und 7 einen Langtag, die Jahrgangsstufen 8 und 9 haben zwei Langtage. Über das Kolping-Bildungswerk bieten wir an fünf Tagen in der Woche bis 16 Uhr eine freiwillige und kostenpflichtige Hausaufgaben- und Nachmittagsbetreuung an.

II. Das Leitbild des Erich Kästner-Gymnasiums

Wir sind dem Bildungsauftrag verpflichtet, der im Grundgesetz, der Verfassung von Nordrhein-Westfalen und in den Richtlinien formuliert ist. Schule kann jungen Menschen in ihrem Reifungsprozess nur aus ganzheitlicher Sicht Führung und Wegbegleitung sein. Die Entfaltung von Person und Persönlichkeit orientiert sich an der Würde des Menschen, die im abendländisch-christlichen Weltbild und in der Aufklärung ihre Wurzeln hat. Die Grundwerte, die sich hieraus ableiten, müssen bei Heranwachsenden stets neu mit Leben gefüllt und verankert werden, weil sie für das Gelingen menschlichen Zusammenlebens ebenso wichtig sind, wie wissenschaftlich-technische Kenntnisse.

Daraus folgt unser pädagogisches Selbstverständnis:

Wir wollen

  • fair und tolerant miteinander umgehen, weil wir Toleranz als Grundvoraussetzung für das Zusammenleben in einer freiheitlichen Demokratie betrachten.
  • uns auf den Unterricht als wichtigsten Bestandteil des Schullebens konzentrieren.
  • den Bereich Fremdsprachen und den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich vor dem Hintergrund einer guten Allgemeinbildung fördern und weiterentwickeln.
  • selbstständiges Lernen der Schülerinnen und Schüler fördern, sowie ihre Neugier und Lernbereitschaft über die Schulzeit hinaus erreichen.
  • als Lehrer offen sein gegenüber Neuerungen, indem wir uns fortbilden und neue Methoden und Inhalte sinnvoll in den Unterricht integrieren.
  • Kooperation und Teamarbeit bei Schülerinnen und Schülern und Lehrpersonen weiterentwickeln.
  • klare Lernansprüche stellen und Lernen individuell fördern.
  • uns verpflichten zu Pünktlichkeit, Ordnung und Disziplin, um dem Einzelnen und der Gemeinschaft bestmögliche Entfaltungsmöglichkeiten zu geben (Hausordnung).
  • Bildungs- und Erziehungsarbeit in Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern und Eltern leisten.
  • Schule auch außerhalb des Unterrichts attraktiv machen, indem wir z.B. kulturelle und sportliche Aktivitäten fördern.

III. Unterricht am Erich Kästner-Gymnasium

1. Fremdsprachen an unserer Schule

Alle Schülerinnen und Schüler starten in Klasse 5 mit der Fremdsprache Englisch, in der 6. Klasse können sie dann zwischen Latein und Französisch als zweite Fremdsprache wählen. In der 8. Klasse wählen sie erneut – entweder eine dritte Fremdsprache oder einen Differenzierungskurs im Fach Informatik, Biologie, Geschichte-Erdkunde-Politik oder Theater.

Zur Unterstützung des Interesses an Fremdsprachen und zur Erkundung unserer Nachbarländer findet jedes Jahr ein Austausch mit dem Collège Victor Hugo in Besançon für Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 10 statt. In der Oberstufe nutzen viele die Einführungsphase zu einem mehrmonatigen Besuch einer Schule im Ausland. Chinesisch (in Kooperation mit dem Leonardo-Da-Vinci-Gymnasium) und Spanisch unterrichten wir ab der Einführungsphase als neu einsetzende Fremdsprachen.

2. Gesellschaftswissenschaftliche Fächer und Religionsunterricht

Neben den Fächern Geschichte und Erdkunde weist die Stundentafel in der Sekundarstufe I auch Politik aus. Dieses Fach unterrichten in den 5. Klassen überwiegend die Klassenlehrer/-innen. Es dient neben der Beschäftigung mit politischen Strukturen und Problemen der gesellschaftlichen Gegenwart, insbesondere der Einübung demokratischer Verhaltensweisen in Schule und Gesellschaft. Religionsunterricht erteilen wir konfessionell durch alle Stufen hindurch. Die Schülerinnen und Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, erhalten das Ersatzfach „Praktische Philosophie“.

In der Sekundarstufe II haben die „neuen“ Fächer Sozialwissenschaften (mit den Schwerpunkten Soziologie und Wirtschaftswissenschaft) und Erziehungswissenschaften an Bedeutung gewonnen. Als gesellschaftswissenschaftliche Leistungskurse wählen unsere Schüler regelmäßig Geographie, Geschichte und Erziehungswissenschaften. Auch das Fach Philosophie wird in der Sekundarstufe II angeboten.

Den Unterricht in den Gesellschaftswissenschaften ergänzen wir durch Besichtigungen und Exkursionen in Lehreinrichtungen, Betriebe und andere außerschulische Lernorte der näheren Umgebung. Verbindungen zu Firmen wie CTS nutzen wir zur Erweiterung der unterrichtlichen Erfahrungen.

3. Informatik und Naturwissenschaften

Unser schulinternes Computernetzwerk erstreckt sich vom Informatikraum ausgehend auf alle Fachräume im 2. Obergeschoss, die Bibliothek, den „Cyberroom“ (Schülerarbeitsraum), das Lehrerzimmer sowie die Verwaltungsräume. Diese PCs, sowie transportable Laptop-Beamer-Einheiten im Erdgeschoss, 1. OG und im Untergeschoss haben Zugang zum Internet und bieten den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu selbstständiger Recherche und zum Verfassen von Texten oder multimedialer Präsentationen für Referate in allen Unterrichtsfächern. Alle Klassen und Fachräume sind verkabelt und haben somit Zugangsmöglichkeiten zum Inter- und Intranet. Zusätzlich haben wir Activeboards/ Smartboards zur digitalen Unterrichtsgestaltung.

Die Fachbereiche Biologie, Chemie und Physik sind für experimentelles Arbeiten der Schülerinnen und Schüler in allen Altersstufen gut ausgestattet. Leistungskurse in Biologie und Chemie bieten wir in Kooperation mit dem Leonardo-da-Vinci-Gymnasium in Nippes an, zahlreiche Schülerinnen und Schülern wählen sie. Wir unterstützen unsere Schülerinnen und Schüler zudem bei der Teilnahme an Wettbewerben oder bei der Durchführung von Experimenten für Facharbeiten.

Auch den Unterricht in den Naturwissenschaften ergänzen wir durch Besichtigungen und Exkursionen in Lehreinrichtungen, Betriebe und andere außerschulische Lernorte der näheren Umgebung.

4. Ergänzungsstunden

Die Ergänzungsstunden erteilen unsere Lehrkräfte in den Stufen 5 bis 7 klassenübergreifend und in kleineren Kursen. So können sie einerseits Lerndefizite aufarbeiten und andererseits zusätzliche Lernangebote machen.

Den Schwerpunkt der Aufarbeitung von Defiziten legen wir in der Jahrgangsstufe 5 auf das Fach Deutsch. Hier führen wir zusätzlich zur Beobachtung durch die Fachlehrer einen Diagnosetest mit dem Schwerpunkt „Rechtschreibung“ durch. Die Schüler, bei denen ein besonderer Förderbedarf festgestellt wird, erhalten individuell nach Fehlerschwerpunkten zusammengestellte Fördermappen, die sie im Deutsch-Ergänzungskurs mit der Unterstützung einer Deutschlehrkraft bearbeiten.

In der Jahrgangsstufe 6 legen wir den Schwerpunkt der Förderung auf die Fremdsprachen. So können wir Defiziten, die mit dem Einsetzen der zweiten Fremdsprache entstehen, sehr früh begegnen.

Neben diesen Förderschwerpunkten bieten wir in den Jahrgangsstufen 5 bis 7 jährlich wechselnde Kurse im Ergänzungsbereich an, die die Schüler nach Interesse und Begabung wählen können. Hier gibt es auch immer Angebote für besonders begabte Schüler. Als aktuelle Beispiele sind hier die Kurse Robotik, Erdkunde bilingual, Theater/Medien, Geschichte und Chor zu nennen.

Ab der 8. Klassen wird der Ergänzungsunterricht im Klassenverband von den Klassenlehrerinnen und -lehrern  erteilt. Hier können organisatorische Angelegenheiten – wie die Planung von Klassenfahrten – bearbeitete werden, sodass der Fachunterricht der Klassenlehrer damit nicht belastet wird. Des Weiteren wird diese Stunde genutzt, um binnendifferenziert, je nach Bedarf der einzelnen Schüler/innen, für die Lernstandserhebungen in Mathematik, Deutsch und Englisch zu üben, für die sich die Schüler an spezielle Aufgabenformate gewöhnen müssen. Schließlich sollen hier auch einzelne Bausteine der schulinternen Konzepte, wie z.B. des Medienkonzepts und der Studien- und Berufsorientierung realisiert werden.

5. Leistungsanforderungen

Die Einheitlichkeit der Anforderungen im Unterricht haben wir schon immer in Fachkonferenzen im Rahmen eines schulinternen Lehrplans festgelegt. Seit einigen Jahren haben wir diese „Standardisierung“ durch die Lernstandserhebungen in Klasse 8 und die zentralen Prüfungen in der Einführungsphase sowie das Zentralabitur verstärkt.

6. Kooperation

In der Oberstufe erweitern wir unser Kursangebot in den Leistungskursen durch einen gegenseitigen Austausch von Schülerinnen und Schülern mit dem Nachbargymnasium in Nippes (Leonardo-Da-Vinci-Gymnasium). Durch diese Zusammenarbeit ergänzen sich unsere Schulen und alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II können Leistungskurse aus einem breiten Angebot in allen Aufgabenfeldern wählen.

7. Methodentraining in der Sekundarstufe I

Nach dem Übergang von der Grundschule auf das Gymnasium erleichtert das Methodentraining (vollständiges Konzept zum Methodentraining) die Umstellung und die Bewältigung der neuen Anforderungen, wie sie sich aus dem Fachunterricht ergeben. Das Methodentraining wird als Fach einstündig in Klasse 5 über das gesamte Schuljahr erteilt und im Fachunterricht der Klassen 8 und 9 vertieft. Elementare Lern- und Arbeitstechniken im Bereich der Eigenorganisation des Lernprozesses (Heftführung, Hausaufgaben, Fragen der Zeiteinteilung, Vorbereitung von Klassenarbeiten, Bearbeiten von Texten, Vokabeltraining usw.) werden systematisch und altersgemäß geschult.

8. Methodentraining in der Sekundarstufe II

Einen weiteren Entwicklungsschritt in den Lern- und Arbeitsformen stellt der Übergang in die Oberstufe dar. Durch Unterrichtsreihen im Fach Deutsch,  Bibliotheksbesuche sowie Workshops in der Einführungsphase sollen Schülerinnen und Schülern Wege zum selbstständigen Arbeiten vermittelt,  sowie durch gezielte Beratung Orientierung für die Qualifikationsphase gegeben werden. Durch Anfertigung und Präsentation eines Referats in einem selbst gewählten Kurs, stellen die Schülerinnen und Schüler ihre neu erworbenen Fähigkeiten unter Beweis. Dies dient auch der Vorbereitung der Facharbeit in der Qualifikationsphase. (vollständiges Konzept zum Methodentraining in der Oberstufe)

IV. Soziale Kompetenz und Leben in der Schule

1. Schülervertretung und Schülerpaten

Unsere Schülervertretung bildet ein aktives Team, in das jedes Jahr neue Schülerinnen und Schüler hineinwachsen. Jedes Jahr wird eine Wochenendfahrt zum Kennenlernen der Klassensprecher sowie zur Weiterbildung der SV und den Verbindungslehrern gestaltet. Dabei werden Ideen für Aktivitäten entwickelt, so z.B. Schulfeste, Spendenaktionen für Opfer von Krisen und Kriegen und Veranstaltungen zum Welt-AIDS-Tag.

Schülerpaten sind ältere Schülerinnen und Schüler, die als Berater/-innen den jüngeren Schülerinnen und Schülern aus der Jahrgangsstufe 5 zur Verfügung stehen.

 2. Vorbeugung gegen Streit und Gewalt

Um das gute soziale Klima (vgl. STARK der Schulvereinbarung) an unserer Schule zu pflegen, hat sich die Arbeitsgruppe „Gewaltprävention“ zusammengefunden. Sie arbeitet mit drei Schwerpunkten:

  • Der „Runde Tisch“ tritt bei Fehlverhalten und Streitigkeiten von Schülerinnen und Schülern in Aktion. Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrern steht als Ansprechpartner/-innen bereit, um in Problemfällen durch Gespräche mit den Beteiligten den Konflikt zu lösen.
  • Durch eine Ausbildung in „Mediation“ werden Schülerinnen und Schüler darauf vorbereitet, selbstständig Schlichtungsgespräche zwischen Konfliktparteien zu gestalten.
  • In Zusammenarbeit mit externen Fachleuten wie z. B. der Polizei werden regelmäßig mit Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I Seminare zur Gewaltprävention durchgeführt.

3. Suchtprävention

Prävention kann nur erfolgreich sein, wenn sie nicht nur punktuell stattfindet, sondern wie ein roter Faden durch alle Jahrgangsstufen läuft. Mit Unterstützung der Drogenhilfe Köln, der Drogenberatung des SKM und der Stelle für Suchtprävention des Kölner Polizeipräsidiums haben wir Konzepte erarbeitet, um unsere Kinder und Jugendliche stark zu machen. Hierzu gehören:

  • Klasse 7 und 8: Informations- und Aufklärungsveranstaltungen für Schülerinnen und Schüler und Eltern zum Thema Alcopops, Nikotin, Cannabis, Shisha-Rauchen
  • Klasse 9: Informations- und Aufklärungsgespräche zum Thema Cannabis, Ecstasy, Amphetamine, Kokain und Pilze
  • Oberstufe: Informations- und Aufklärungsveranstaltungen zum Thema Essstörungen (Bulimie und Magersucht), Rechtsbelehrungen zum Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz durch das Hauptkommissariat Köln, Besuch der Entgiftungsstation des Alexianer Krankenhauses und Gespräche der Schülerinnen und Schüler mit Abhängigen, dem behandelnden Arzt und den Psychotherapeuten

4. Förderung von Mädchen

Seit vielen Jahren gibt es an unserer Schule beauftragte Lehrpersonen für Mädchen und Frauen, die sich unter Anderem für die Förderung von Schülerinnen in technischen, naturwissenschaftlichen und handwerklichen Berufen (Girls' & Boys' day) einsetzen. Ein zweiter Schwerpunkt ist die Beratung in Konfliktfällen, die insbesondere Mädchen und Frauen betreffen.

5. Wettbewerbe

  • Mathematik: Seit mehreren Jahren nehmen unsere Schülerinnen und Schülerinnen aller Jahrgangsstufen an dem bundesweiten und internationalen „Känguru“-Wettbewerb in Mathematik teil – mit guten oder sehr guten Platzierungen. Einige Schülerinnen und Schüler haben sogar an der bundesweiten Mathematik-Olympiade teilgenommen.
  • Sport: Ausgehend vom Sportunterricht nehmen viele Schülerinnen und Schüler an Wettbewerben und Stadtmeisterschaften teil. Seit dem Schuljahr 2008/2009 wird jährlich ein großes überregionales  Fußball-Turnier (Köln-Derby) für Jungen und Mädchen der Jahrgangsstufen 5 und 6 ausgerichtet.
  • Lesen: Jedes Jahr nehmen unsere Schülerinnen und Schüler an Vorlesewettbewerben der Stadt Köln zum Teil sehr erfolgreich teil. Wettbewerbe fördern die Freude am Lernen und stärken das Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler. Unsere Schülerbibliothek, die auf Initiative von Eltern eingerichtet und betrieben wird, bietet den Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 bis 7 reichhaltige Anregung zur Lektüre.

6. Musik und Theater

Über den Musikunterricht hinaus können unsere Schülerinnen und Schüler ihre musikalischen Interessen und Fähigkeit entfalten. In Zusammenarbeit mit der Rheinischen Musikschule ermöglichen wir ihnen eine Grundausbildung in einem Blasinstrument und das Musizieren in der Bläser AG.

In den Differenzierungskursen Theater (Jgst. 8 und 9) sowie im Literaturkurs der Oberstufe (Jahrgangsstufe Q1) erarbeiten Schüler und Schülerinnen Theaterpräsentationen oder Filmvorführungen, die regelmäßig im Kino „Filmpalette“ vorgeführt werden. Im Jubilläumsjahr 2016 wurde das Theaterstück „Konferenz der Tiere“ von Erich Kästner aufgeführt.

Regelmäßig nehmen die Mitglieder unserer Kölsch AG in der Advents- und Sommerzeit an der Veranstaltung „KölnKultur in Nippes“ teil mit unterschiedlichen Chor- oder Theaterbeiträgen in Kölscher Mundart.

7. Schulgottesdienste

Regelmäßig finden über das Jahr verteilt ökumenische und konfessionelle Schulgottesdienste (donnerstags, 1. Stunde) statt. In der Adventszeit laden wir zu besonders meditativ gestalteten „Frühschichten“ in unsere „Schulkirche“ St. Clemens in Köln-Niehl ein. Wir engagieren uns bei Großveranstaltungen in Köln wie dem Weltjugendtag 2005 und dem Kirchentag 2007. Eine Gruppe von Schülern reiste in Zusammenarbeit mit dem Seelsorgebereich MAUNIEWEI zu den Weltjugendtagen 2008 (Sydney), 2011 (Madrid)  und  2016 nach Krakau.

8. Arbeitsgemeinschaften

Ein vielfältiges Angebot von Arbeitsgemeinschaften bereichert das Schulleben: Fußball, Karneval, Theater, Mediation, Schul-Sanitätsdienst, Technik, Blasinstrumente, Chor, Maschinenschreiben und Kölsche Mundart  werden von Lehrpersonen, Referendarinnen und Referendaren sowie auswärtigen Mitarbeitern angeboten. Diese finden  zum Teil in Epochen oder auch dauerhaft statt (s. Aushänge).

9. Sprachzertifikate

Das Erich Kästner-Gymnasium bietet in Zusammenhang mit dem Institut francais und dem Englischen Institut in Köln Sprachvorbereitungskurse zum Erwerb bestimmter Sprachzertifikate (DELF, PET, FCE, CAE) an.

V. Vorbereitung auf Studium und Berufswahl

1. Studien- und Berufsorientierung in der Sekundarstufe I- Potentialanalyse, Berufsfelderkundung, Betriebspraktikum, Studien- und Berufsorientierungsportfolio

In der Jahrgangsstufe 8 führen wir im Rahmen des Programms „KAOA“ (Kein Anschluss ohne Abschluss)  mit allen Schülerinnen und Schülern in Verbindung mit einem externen Träger (Jugendhilfe Ehrenfeld e.V.) die Potentialanalyse und Berufsfelderkundung durch. Diese beiden Bausteine, die am Anfang des individuellen Berufsorientierungsweges stehen, sind eine wichtige Voraussetzung  für die weiteren Schritte in Richtung Berufs- und Studienorientierung und geben  den Schülern individuell eine fundierte Selbst- und Fremdeinschätzung, die in einem hauseigenen Portfolioinstrument zur Studien- und Berufsorientierung dokumentiert wird.

In der Jahrgangsstufe 9 nehmen alle Schülerinnen und Schüler an einem von der Schule geplanten und begleiteten zweiwöchigen Betriebspraktikum teil. Dabei arbeitet unsere Schule zusammen mit der Agentur für Arbeit, der Zentralstelle der Stadt Köln für das Betriebspraktikum, mit der Staatlichen Arbeitsstelle für Arbeitsschutz und mit dem Gesundheitsamt der Stadt. Außerdem werden alle Schülerinnen und Schüler an einem Projekttag zu Beginn der Jahrgangsstufe 9 bei der Barmer GEK durch ein Vorstellungstraining auf das Praktikum vorbereitet.

Ihre Beobachtungen und Erfahrungen dokumentieren die Schülerinnen und Schüler in Form einer Praktikumsmappe, die meist sehr sorgfältig und grafisch ansprechend gestaltet wird und Teil des Portfolioinstruments ist.

2. Studien- und Berufsorientierung in der Sekundarstufe II – Berufs- und Studieninformation, KURS-Kooperation, Uni-Trainees

Zur Vorbereitung der Berufswahl, zu Fragen eines Studiums, einer betrieblichen oder schulischen Ausbildung, bietet die Berufsberatung den Schülerinnen und Schülern in der Sekundarstufe II neben vielfältigem Informationsmaterial auch persönliche Begleitung bei der Berufswahl. Regelmäßig werden in der Einführungsphase und der Qualifikationsphase I von der Bundesagentur für Arbeit in der Schule Berufsorientierungsveranstaltungen angeboten, die neben der Behandlung allgemeiner Fragen zur Berufswahl mit dazu beitragen sollen, die Berufswahlkompetenz der Jugendlichen zu fördern.

Unser Kooperationspartner CTS (Container Terminal GmbH im Hafen von Köln-Niehl)  bietet im Rahmen von KURS (Kooperationsnetz von Unternehmen der Region und Schulen) jährlich Unternehmensführungen und Berufsinformationsveranstaltungen rund um das Berufsfeld „Moderne Logistik“ an.

Mit dem Programm „Uni-Trainees“ wird durch eigens geschulte Lehrer und Lehrinnen die Studienwahlkompetenz unserer Schüler unterstützt und gestärkt.

VI. Mitwirkung und Information der Eltern

Die Eltern beteiligen sich entsprechend den Regelungen des Schulgesetzes, im Rahmen der Klassen- und Schulpflegschaft, der Fachkonferenzen und der Schulkonferenz an Entscheidungen über den Unterricht und die Gestaltung des Schullebens.

Sie sind eingebunden in die Arbeit des Runden Tisches zur Gewaltprävention. Unsere Schülerbibliothek wurde allein durch Elterninitiative aufgebaut, unterhalten und betreut.

Zu Fragen von Unterricht und Erziehung, sowie über Entscheidungen zur Schullaufbahn erhalten die Eltern Informationen durch

  • Informationsveranstaltungen vor dem Eintritt in die 5. Klasse: Informationsabend und Tag der Offenen Tür im November vor der Anmeldung zum Besuch der Schule,
  • Informationsveranstaltungen zur Sprachenwahl der Schülerinnen und Schüler in der 5. und 7. Klasse, sowie zu den Abschlüssen und dem Kurssystem der Oberstufe in der 9. Klasse,
  • unser „EKG-Info“ über wichtige Neuigkeiten, Termine und Aktivitäten im Erich Kästner-Gymnasium,
  • unsere Schulhomepage,
  • Elternsprechtage an zwei Nachmittagen im Schuljahr.

In der Erprobungsstufe können Eltern von Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen am Unterricht im Rahmen von Besuchstagen teilnehmen. Auch an Ausflügen der Schulklassen können Eltern begleitend teilnehmen.

Besonders sinnvoll ist die Mitarbeit oder der Besuch von Eltern an Projekttagen, Bastelnachmittagen oder bei Klassenfeiern. Viele Eltern leisten wertvolle Hilfe bei der individuellen Gestaltung von Klassenräumen.

Eine organisierte Form der Unterstützung und Mitwirkung in unserer Schule bildet der Förderverein. Er leistet insbesondere finanzielle Unterstützung der Schularbeit, z. B. Unterhaltung der Schülerbibliothek, oder Finanzierung von Materialien für Schulfeste und Theaterproduktionen, sowie von besonderen Unterrichtsmitteln wie Notebooks, Beamern, Activeboards und Schulmöblierung etc.. Er organisiert unterschiedliche Aktivitäten, z. B. die Cafeteria am Tag der Offenen Tür.

VII. Klassenfahrten, Feste, Feiern

Nach dem von der Schulkonferenz verabschiedeten Fahrtenkonzept werden Klassenfahrten in der 5./6. Klasse, der 8./9. Klasse und der Qualifikationsphase gestaltet. Sie helfen, die Klassengemeinschaft zu stärken und fördern die „soziale Kompetenz“ bei der Gestaltung des Programms. Die Fahrt der Oberstufenjahrgänge ist eine Studienfahrt und wird inhaltlich von Leistungskursen/Grundkursen der verschiedenen Schwerpunkte (sprachlich-gesellschaftswissenschaftlich-naturwissenschaftlich)  vorbereitet.

Schulfeste oder Projekttage werden nach Möglichkeit im Wechsel alle zwei Schuljahre veranstaltet. Tradition haben auch vorweihnachtliche Feiern und Klassenfeste zum Schuljahresabschluss in den Klassen der Erprobungs- und Mittelstufe.

Karneval wird seit Jahren unter aktiver Teilnahme aller Klassen mit einer Schulsitzung an Weiberfastnacht gefeiert. Seit 2005 nimmt unsere Schule an den „Schull- und Veedelszöch“ in Köln teil. Motto und Kostüme werden gemeinsam von Eltern, Schülerinnen und Schülern und Lehrern gestaltet.

Seit vielen Jahren wird das Ehemaligen-Treffen am jeweils ersten Freitag im November von unseren Abiturienten ausgerichtet.

Wandertage, Exkursionen, Feste und Feiern bereichern den Unterricht, fördern die Gemeinschaft und wecken Freude am Lernort Schule!

VIII. Ausblick

Unser Schulprogramm wurde in der vorliegenden Form im Schuljahr 2007/08 von der Gesamtlehrerkonferenz und Schulkonferenz verabschiedet. Es wird von unserer Schulsteuergruppe regelmäßig und bei Bedarf überprüft und entsprechend der Gremienbeschlüsse überarbeitet und aktualisiert.

Besondere Berücksichtigung sollen in Zukunft im Rahmen unserer Fortbildungsplanung folgende Themen finden:

Nur so kann das Schulprogramm der Entwicklung einer lebendigen Schule gerecht werden.

Stand: 21.11.2016