Update vom 30. März:

Hier finden Sie einen weiteren Elternbrief der Ministerin für Schule und Bildung.

 

Update vom 27. März:

Hier finden Sie die Erklärung von Ministerin Gebauer: Wir geben den Schülerinnen und Schülern Planungssicherheit für die Vorbereitung auf die anstehenden Prüfungen.

 

Köln, den 26.03.2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

seit über eine Woche sind wir nun in einer völlig neuen Situation, dem sogenannten „Homeschooling“ angekommen. Eine Situation, die wir uns Anfang März nicht im Geringsten so hätten vorstellen können.

Und ebenso haben sich in dieser Zeit unglaublich schnell neue Strukturen (Nutzung der ucloud u.ä.) gebildet, damit die Überraschungssituation, für Sie liebe Eltern, neben dem Homeoffice auch das Homeschooling zu betreiben, zumindest in Teilen abgefedert werden konnte. Dafür danke ich Ihnen allen, Eltern und Kollegen gleichermaßen, für die sehr konstruktive und schnelle Umsetzung dieser ersten Schulwoche in einem völlig neuen „Gebäude“!

Wir sind jetzt schon wieder einen Schritt weiter, weil es nun darum geht, die neuen Strukturen altersgerecht und pädagogisch sinnvoll aufzufüllen, ohne, dass wir die vorherigen Rahmenbedingungen von Schule 1:1 umsetzen können.

Dies wird auch ein dauernder Lernprozess bleiben, da wir diese neuen Strukturen den sich tagtäglich ändernden Bedingungen anpassen müssen. D.h. auch Flexibilität bleibt weiterhin gefragt. Worauf wir aber zurückgreifen können, sind verlässliche Lernangebote fachspezifisch und altersgerecht organisiert, ohne, dass diese z.Zt. den Anspruch haben, das prüfungsorientierte Lernen durch Klassenarbeiten, Klausuren, Tests im digitalen Raum fortzusetzen. Hierauf verweist das MSB in den verschiedenen Schulmails.

Worauf wir jetzt seit dieser zweiten Woche auch mehr und mehr bauen können, sind die verschiedenen Konferenzen, die die Kollegen untereinander in den Jahrgangsstufen und Klassen zusammen mit den Koordinatoren entwickeln, damit die Abstimmungsprozesse vereinheitlicht werden können. Ebenso treten die Klassenlehrer mit den Pflegschaftsvorsitzenden in Kontakt, um sich über die jeweilige klassenspezifische Situation auszutauschen. Hier ist die Rückmeldung wichtig, um zu klären, wie sich die Bedingungen im Homeschooling darstellen. Daher richten Sie bitte, liebe Eltern, ihre Anfragen und Vorschläge an die Klassenpflegschafts- bzw. Jahrgangsstufenvorsitzenden. Ebenso sind die Schulpflegschaftsvorsitzenden in engem Kontakt mit der Schulleitung, sodass die drängenden Fragen und Anliegen in beide Richtungen ausgetauscht werden können. An dieser Stelle danke ich ganz ausdrücklich den Schulpflegschaftsvorsitzenden für die aufmerksame Rückmeldung in dieser ersten Woche.

Weiterhin wird die Schulleitung Sie von nun ab wöchentlich auf dem Laufenden halten, um den Austausch zwischen den übergeordneten Behörden (MSB, Bezirksregierung) und den schulspezifischen Bedingungen abzubilden und Orientierung zu erleichtern.

Wichtig ist aber auch, neben allen technischen und bürokratischen Fragen, dass wir den menschlichen Kontakt durch ein gutes Wort, einen freundlichen Brief, ein aufmunterndes Lob in dieser auch schwierigen häuslichen Situation nicht vergessen, dass ist auch für die Kinder sehr wichtig und ermutigt sie,  die Herausforderung zu meistern.

Darüber hinaus bieten unsere Kolleginnen, Frau Schramm und Frau Brink, Termine für unsere Schülerinnen und Schüler an, um Sie durch persönliche Beratung zu unterstützen. Beide Kolleginnen sind für die Schülerinnen und Schüler unter ihren Emailadressen: brink@ekg-koeln.de  und schramm@ekg-koeln.de zu erreichen und werden dann Telefontermine vereinbaren. Wir bedanken uns sehr für dieses wichtige Angebot.

Des Weiteren gibt es auch das Beratungsangebot des schulpsychologischen Dienstes.  Die näheren Informationen entnehmen Sie bitte der Rubrik „COVID-19 Tipps und Hilfestellung zum Umgang mit der Thematik in den Familien“ hier auf der Homepage.

Und so hoffen und wünschen wir, liebe Eltern, dass wir gemeinsam gut durch diese Krise kommen, indem wir uns gegenseitig stärken und zuversichtlich bleiben zum Wohle aller.

 

Herzlichst

Ihre

Ursula Borstell und Dr. Norman Mellein

 

Update vom 22. März:

Weitere Informationen insbesondere zur aktualisierten Notfallbetreuung tagesaktuell über KIKS/ DSB.

 

Köln, den 16.03.2020

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

in Ergänzung zu unserer Nachricht vom Sonntag, dem 15.03.2020, basierend auf der Grundlage des neuen MSB-Schreibens von Sonntagabend, konkretisieren wir noch einmal die Voraussetzungen für die Durchführung der Notbetreuung ab Mittwoch, dem 18.03.2020:

1.       Es können nur Schülerinnen und Schüler das Angebot der Notbetreuung in Anspruch nehmen, die in den Klassen 5 und 6 unterrichtet werden und deren Eltern beide beruflich im Bereich von kritischen Infrastrukturen zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung (Krankenhaus- und Pflegepersonal, Polizei, Feuerwehr u.ä., s. Elternbrief vom 15.03.2020) tätig sind. Im Fall von Alleinerziehenden muss ebenfalls eine berufliche Tätigkeit im Bereich von kritischen Infrastrukturen vorliegen.

2.       Erziehungsberechtigte, die die o.g. Voraussetzungen erfüllen, bedürfen einer schriftlichen Bestätigung des Arbeitgebers, die bis zum 18.03.2020 im Sekretariat abgegeben werden muss.

3.       Kinder können das o.g. Angebot nur wahrnehmen, wenn Sie an dem Corona-Virus nicht erkrankt oder erkrankungsverdächtig sind. Kinder, die von der örtlichen Ordnungsbehörde oder dem Gesundheitsamt unter häusliche Quarantäne gestellt worden sind, dürfen die Schule auf keinen Fall betreten und können an diesem Angebot, zumindest vorübergehend, nicht teilnehmen.

4.       Zeitlicher Umfang der Notbetreuung: Die Notbetreuung erstreckt sich auf die normalen Unterrichtszeiten von 7.55 Uhr bis 13.15 Uhr und die Übermittagsbetreuung, sofern die Kinder hierzu angemeldet wurden.

5.        Die Lernangebote während der unterrichtsfreien Zeit: Hierüber werden Sie von den jeweiligen Klassenlehrern bzw. Jahrgangsstufenleiter informiert. Das Angebot der häuslichen Bearbeitung von Lernaufgaben, so das Ministerium, kann nicht mit der Erwartung verbunden werden, „der Stundenplan werde in die häusliche Arbeit der Schülerinnen und Schüler verlagert.“

6.       Schriftliche Leistungsnachweise: Für der Schülerinnen und Schüler, die noch nicht die ausreichenden Leistungsnachweise für die Zulassung zur Abiturprüfung erbracht haben, schreiben diese nach den Osterferien. Alle anderen schriftlichen Leistungsüberprüfungen finden bis zum Ende der Osterferien nicht statt.

 

Sofern es neue Nachrichten aus dem Ministerium oder Ergänzungen zum Ablauf der Notbetreuung geben sollte, informieren wir Sie zeitnah über die in unserer gestrigen Email genannten medialen Kanäle.

 

Vielen Dank für Ihre Kooperation.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ursula Borstell, OStD‘ (Schulleiterin)                                       

Dr. Norman Mellein, StD (stellv. Schulleiter, komm.) 

 

 

Köln, den 15.03.2020


Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

in Erweiterung zu unserer Nachricht vom Freitag, dem 13.03.2020 zitieren wir aus dem
Erlass „Aufsichtliche Weisung zur Schließung der schulischen Gemeinschaftseinrichtungen" vom 13.3.2020 bzw. der entsprechenden Veröffentlichung auf dem Bildungsserver NRW und ergänzen die Angaben mit spezifischen Regelungen für das Erich Kästner-Gymnasium:

Der Unterrichtsbetrieb an allen Schulen im Land Nordrhein-Westfalen wird vorerst bis zum Ende der Osterferien am 19. April 2020 eingestellt. Dies bedeutet, dass bereits am Montag der Unterricht in den Schulen ruht.

Für Schülerinnen und Schüler in der dualen Ausbildung sowie in Praktika beschränkt sich die Maßnahme auf den Ausfall des Unterrichts.

Das Erich Kästner-Gymnasium kommuniziert mit den Eltern und Erziehungsberechtigten
sowie dem Kollegium und der gesamten Schülerschaft in dieser Zeit vorrangig über die App KIKS Info (Elternzugang: 256283 Passwort 2103app; Schülerzugang 256282 Passwort 2103app), E-Mail (Unterrichtsmaterial, Informationen der Klassen- und Stufenleitung) und uCloud (Unterrichtsmaterial). Ebenso finden Sie auf der Homepage alle diesbezüglichen Elternbriefe. Bitte prüfen Sie täglich diese Kanäle.

Die Einstellung des Schulbetriebes darf nicht dazu führen, dass Eltern, die in
unverzichtbaren Funktionsbereichen - insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten,
wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen. Deshalb muss in den Schulen
während der gesamten Zeit des Unterrichtsausfalls bis zu den Osterferien ein
entsprechendes Betreuungsangebot vorbereitet werden. Hiervon sind insbesondere die
Kinder in den Klassen 5 und 6 erfasst.

Um festzustellen, ob Sie zu diesem Personenkreis gehören und die entsprechenden
Voraussetzungen erfüllen, um an einer Notfallbetreuung ab dem 18.03.2020 teilnehmen zu können, lesen Sie bitte die entsprechende Mitteilung der Stadt Köln: https://www.stadtkoeln.de/politik-und-verwaltung/presse/corona-virus-notbetreuung-fuer-kinder. Dort finden Sie auch einen Link zum Formular, das Sie bis Dienstag, 17.03.2020 bitte bei uns im Sekretariat einreichen. Prüfen Sie bitte vor der Anmeldung zur Notfallbetreuung unbedingt, ob es eine Möglichkeit zur privaten Betreuung bzw. zur Einrichtung eines Arbeitsplatzes zu Hause gibt.

Eine Erreichbarkeit der Schulleitung (ursula.borstell@stadt-koeln.de und
norman.mellein@stadt-koeln.de) und der Lehrkräfte (nachname@ekg-koeln.de) ist während der nächsten Wochen gewährleistet. Auch das Sekretariat ist zu den üblichen Zeiten erreichbar. Tagesaktuelle Veränderungen geben wir über die o.g. Kanäle weiter.
Verbunden mit dem aufrichtigen Wunsch, es möge Ihnen und Ihren Familien gut gehen,
verbleiben wir


Mit freundlichen Grüßen


U. Borstell, OStD´(Schulleiterin)

Dr. N. Mellein, StD (stellv. Schulleiter, komm.)