Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Das Erich Kästner-Gymnasium ist jetzt offiziell eine von mehreren Schulen bundesweit, die das Siegel Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage tragen darf.

Begonnen hat alles auf unserer SV-Fahrt anfangs des Schuljahres, mit der Motivation eine Schule zu schaffen, an der niemand Angst haben muss. Ziel war und ist ein Zeichen gegen

Rassismus zu setzen.

Sehr schnell hat sich dann auch, mit diesem Ziel vor Augen, eine Arbeitsgruppe aus fünf Schülern gebildet. Nach vielen Stunden, die zum planen genutzt wurden, entstand aus einer ersten Idee ein gut durchgeplantes Projekt.

Der erste Schritt um eine Schule ohne Rassismus zu werden war dann Unterschriften zu sammeln. Da das Team nicht einfach durch Klassen laufen wollte, wurde daraus dann eine ganze Veranstaltung in der Pausenhalle. Es gab kostenloses bunt gemischtes Essen, das die Schüler von zu Hause mitgebracht hatten und gleichzeitig wurden die Unterschriften gesammelt. Das alles fand unter dem Motto dafür bunt statt, da wir alle bunt sind und eben dafür und nicht dagegen. Schnell waren weit über die nötigen 70% erreicht.

Der nächste Schritt war es dann sich einen bekannten Paten zu suchen.

Glücklicherweise konnten wir unseren Wunschpartner „Querbeat“ für das Projekt begeistern.

Nun ging es an die Planung für die feierliche Übergabe des Siegels. Da sehr viel zu tun war, konnten wir weitere Teammitglieder für die Vorbereitung der Übergabe hinzugewinnen.

Am 23.05.2019 war es dann auch endlich soweit. Zu den Feierlichkeiten sind zwei Mitgliedern von Querbeat, ein Vertreter der Regionalkoordination und natürlich die Schüler- und Lehrervertreter gekommen. Mit dieser Veranstaltung sind wir dann auch e offiziell ins Netzwerk der mittlerweile über 3000 Schulen aufgenommen.

Natürlich war das aber nur der Anfang, denn der Titel unser Schule soll nicht nur ein Titel bleiben sondern zu einer Lebensweise werden.

Jetzt gehen die Aktivitäten erst richtig los, mit hoffentlich vielen kreativen und schönen Projekten rund um das Thema.

 

Friederike, 9b